Donnerstag, 15. Januar 2015

Europäisierter Orient streift Fernost - Rote Linsensuppe mit Hackfleisch


Ich überlege ja ständig, was denn zur Veröffentlichung auf dem Blog taugt. Oftmals koche ich im Alltag etwas mit Abwandlungen nach, was ich auf einem anderen Blog gelesen hat, aber ich schrecke irgendwie davor zurück, einfach das fast gleiche Rezept zu posten, obwohl sich der werte Kollege bestimmt über die Wertschätzung freuen würde. Das heutige Rezept ist doch stark von einem Rezept von Astrid von Arthurs Tochter kocht inspiriert.

Ich habe die Linsensuppe etwas anders zubereitet (leider musste auch noch ein Rest Sahne weg, der die KokosnussmiIch ersetzen musste, zu welcher ich sonst auch gegriffen hätte), bin stärker in die orientalische Richtung gegangen. So habe ich das Hackfleisch dementsprechend um Kichererbsen und eine getrocknete Dattel ergänzt; außerdem fand ich ein bisschen Süße eine gute Idee und habe deshalb etwas Ketjap manis hinzugefügt. Ketjap manis ist der süße Bruder von Ketjap asin, was auch Astrid verwendet hat, also eine süße indonesische Sojasauce. Ich benutze sie beispielsweise  auch für gebratene Nudeln, wofür schon ein balinesisches Rezept in der Warteschleife steht, das es bisher aber mangels schöner Fotos noch nicht geschafft hat, veröffentlicht zu werden; man mischt die dickflüssige Sauce auch mit Erdnusssauce und benutzt das dann als Dipp, beispielsweise zu Sate. Ach Sate, dazu muss ich auch unbedingt ein Rezept veröffentlichen, aber so wie es in diesem Jahr aussieht, ist ja bald Grillzeit und dann können sie auch wieder -wie es sich gehört- über Holzkohle zubereitet werden.


Orientalische und indonesische Küche vertragen sich meiner Meinung nach teilweise auch ganz gut; gerade Yogyakarta - eines der zwei verbliebenen Sultanate in Indonesien - hat eine Küche, die der orientalischen von den Gewürzen nicht ganz unähnlich ist. Das liegt wahrscheinlich daran, dass beide Länder in der Geschichte Handel mit China betrieben und so beispielsweise Sternanis und Zimt in beiden Küchen einzog. Im 10. Jahrhundert dann brachten muslimische Händler auch den Islam nach Indonesien, es gab also auch direkten Austausch.

Na ja, ich muss zugeben, dass dies gefährliches Halbwissen ist, was ich mir gerade auf Wikipedia zusammengeschustert habe, auf jeden Fall kann man die Zutaten gut kombinieren, was ihr an dieser Suppe merken werdet :)

Rote Linsensuppe mit  Hackfleisch
3 Personen
  • 2 Schalotten
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 mittelgroße Kartoffel
  • 250 g rote Linsen
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 TL Ras el-hanout
  • 1 TL Piment d'espelette
  • ca. 1 Liter Gemüsebrühe
  • 100 ml Kokosmilch oder Sahne
  • Olivenöl, etwas Zitronensaft, Salz und Pfeffer
  • 200g Hackfleisch vom Rind
  • 100g Kichererbsen (aus der Dose oder eingeweichte und gekochte, vormals getrocknete)
  • 1 getrocknete Dattel
  • 2  Frühlingszwiebeln
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Prise Kreuzkümmel
  • 1 EL Ketjap manis
  • 1 EL Ketjap asin
  • Pfeffer
Zwiebeln und Knoblauch in Würfelchen schneiden und im Olivenöl glasig dünsten. Kartoffel schälen und in Würfel mit Kantenlänge von 1 cm schneiden. Ebenfalls zusammen mit dem Tomatenmark und dem Ras el-hanout kurz anschwitzen, dann rote Linsen, Piment d'espelette und Gemüsebrühe zugeben (dabei nicht gleich die ganze Brühe zugeben, sondern etwas zurückbehalten, dass die Suppe nicht zu dünn wird). Wenn die Linsen und Kartoffelwürfelchen gar sind (das dauert ungefähr 15 min), die Kokosnussmilch angießen und kurz mitköcheln lassen, um die Suppe schließlich zu mixen und mit Zitronensaft und den anderen Gewürzen abzuschmecken.

Währenddessen das Hackfleisch bei mittlerer Hitze braten. Nachdem es etwas Farbe genommen hat, das in Würfelchen geschnittene Weiß der Frühlingszwiebel, den gehackten Knoblauch und die Kichererbsen zugeben. Wenn alles gar ist, die kleingeschnitte Dattel hinzugeben, mit je einer Prise Zimt und Kreuzkümmel würzen und mit Ketjap asin, Ketjap manis, wenig Salz und Pfeffer abschmecken. Zuletzt mit dem in Ringe geschnittenen Grün der Frühlingszwiebeln mischen und in der Suppe als Einlage servieren.

Selamat makan!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen