Samstag, 28. Februar 2015

Udon-Nudel-Suppe


Diese Suppe ist eigentlich eine Miso Suppe, die es beim Japaner oft als Vorspeise gibt und die man in Japan zum Frühstück isst, mit Gemüse- und Nudeleinlage. Die Idee stammt vom schweizerischen Blog Trüffelschwein. Ich habe es etwas abgewandelt, indem ich als Grundlage eine Mischung aus veganem Dashi und Gemüsebrühe verwendet habe und den Räuchertofu weggelassen habe. Bei einem meiner Lieblingsjapaner hab ich in einer solchen Suppe mal einen im Tempurateig frittierten Seidentofu als Einlage gegessen; das habe ich bei meinem ersten Versuch, das Rezept nachzukochen, auch versucht. Es war auch sehr lecker, nur ist das Frittieren des fragilen Seidentofus echt nicht einfach, weshalb ich es dieses Mal einfach weggelassen habe. Im Rezept ist ebenfalls kein Salz oder Sojasauce angegeben, aber ich habe etwas hinzugefügt, weil meine Miso-Paste wahrscheinlich etwas weniger salzig war.

Udon-Nudel-Suppe
3 Personen
  • 1 Liter Wasser
  • 3 getrocknete Shitake-Pilze
  • 10 cm Kombu-Alge
  • 4 getrocknete Mu-Err-Pilze
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 30g Ingwer
  • 3 EL Miso-Paste
  • 300g Udon-Nudeln (die gibt es frisch im Asia-Laden)
  • 1 Karotte
  • ½ Stange Lauch
  • Eine Handvoll getrocknete Wakame
  • 50g Mungobohnensprossen
  • 1 EL schwarzen Sesam
  • 1 EL Sesam
  • evtl. Sojasauce

Die Pilze und die Kombu-Alge in Wasser geben und dieses aufkochen. Die Alge entfernen und die Pilze weitere 15-20 Minuten bei schwacher Hitze ziehen lassen. Die Pilze entfernen und Gemüsebrühe hinzugeben. Nun die Flüssigkeit wieder aufkochen und währenddessen den Ingwer hacken sowie den Lauch und die Karotte in Julienne schneiden. Die Miso-Paste und den Ingwer in die Suppe einrühren und die Julienne darin ca. 5 Minuten ziehen lassen, wobei man einige zur Deko und für das Mundgefühl roh lassen kann . Die Nudeln ebenfalls 5 Minuten darin ziehen lassen und die Suppe abschmecken. Mit Wakame, Sprossen und Sesam servieren.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen