Sonntag, 1. März 2015

Marinara Meatballs - Soulfood vor dem Fasten


Als ich bei Gourmetguerilla die Marinara Meatballs gesehen habe, ging es mir wie Uwe; ich wollte dieses Rezept am liebsten sofort nachkochen, aber erst heute war nun die Gelegenheit gekommen. Es ist mein letztes Essen ohne Einschränkungen, bevor ich verspätet mit dem vorösterlichen Fasten beginne und dieses Soulfood war dessen würdig. Ich habe es nicht im Dampfkochtopf zubereitet, sondern die Fleischbällchen im Bambuskorb über der Sauce gedämpft, die ich mit etwas Gemüsebrühe verlängert habe, damit sie trotz der längeren Kochzeit und der höheren Hitze nicht anbrennt und gleichzeitig sich auch genügend Dampf entwickeln kann.

Dazu gab es bei mir ein Kartoffelpüree mit Olivenöl und Parmesan und etwas Pflücksalat mit süßlichem Dressing, da ich auch die Rosinen aus dem Originalrezept weggelassen habe. Außerdem hab ich Zwiebeln und Knoblauch auch der Hackmasse hinzugefügt und aufgrund der leicht veränderten Zusammensetzung ein paar Semmelbrösel dazu gegeben.

Marinara Meatballs
5 Personen

  •    2 Auberginen
  •    800g Rinderhackfleisch
  •    1 TL gemahlenen Piment
  •    1 Bund Petersilie
  •    2 Schalotten
  •    1 Zehe Knoblauch
  •    1 TL Senf
  •    15g Salz
  •    Pfeffer
  •    Evtl. Semmelbrösel
  •    800g Tomaten aus der Dose
  •    3 Sardellenfilets
  •    ½ TL Kreuzkümmel
  •    Piment d’espelette
  •    200 ml Gemüsebrühe
Die Auberginen im Ofen garen. Dazu die Auberginen längs halbieren, das Fleisch kreuzförmig einritzen, mit Olivenöl bestreichen und auf einem mit Salz bestreuten Backblech bei 180 Grad für 45 min backen.

Zwiebeln und Knoblauch in kleine Würfel schneiden und in Olivenöl glasig dünsten. Hackfleisch mit dem gemahlenen Piment, Salz, den gehackten Blättern der Petersilie, der Hälfte der gedünsteten Zwiebeln, Senf und Pfeffer vermischen. Eventuell ein paar Semmelbrösel für die Bindung hinzugeben.

Die Tomaten zu den restlichen Zwiebeln geben und einmal aufkochen. Sardellen, gegarte Auberginen, Kreuzkümmel und Piment d’espelette hinzufügen. Auch die Stängel der Petersilie hinzugeben und die Gemüsebrühe dazugeben. Den Bambuskorb / Dämpfeinsatz auf den Topf setzen und geformte Fleischbällchen darin platzieren. Den Deckel auflegen und bei mittlerer Hitze ungefähr 30 min garen.

Danach die Sauce eventuell mixen und abschmecken. Fleischbällchen in die Sauce legen und mit Kartoffelpüree oder auch nur etwas Brot servieren.

Quelle: Gourmetguerilla


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen