Sonntag, 8. März 2015

Rezension - Die indonesische Küche von Sri Owen

Nun wird es auch mal Zeit für eine Rezension, auch wenn ihr so etwas von mir selten lesen werdet, weil ich einfach kein Geld für Kochbücher habe, auch wenn sie mich im Buchladen immer so anlachen.

Es geht um „Die indonesische Küche“ von Sri Owen. Das Buch stand zuerst lange nur bei der Familie meiner Freundin und ich habe da schon viel darin geschmökert. Mittlerweile habe ich es mir selbst zugelegt. Wer sich für die indonesische Küche interessiert, dem sei dieses Buch wärmstens empfohlen, doch nun erstmal der Reihe nach.


Das Buch ist in 6 Kapitel geteilt, wobei die ersten drei die Lebensstationen der Autorin nachzeichnen -Kindheitserinnerungen, Studieren und Probieren sowie Indonesisch kochen im Ausland-, die letzten drei thematisch geordnet sind - Wichtige Zutaten und Zubereitungen, Traditionelle Zubereitungsmethoden und Feste und festliche Speisen. Es gibt zwar noch Unterpunkte, aber die Einteilung ist insgesamt etwas chaotisch; so gibt es zum Beispiel im 6. Kapitel die Unterpunkte Gekochtes und Geschmortes, aber auch Langsam gegarte Klassiker, was eigentlich ja auch zusammengefasst werden könnte. Jedes Kapitel wird durch eine mehr oder weniger ausführliche Einleitung eröffnet, in der Sri Owen von der indonesischen Esskultur berichtet und dabei autobiographische Passagen einarbeitet.  Am Ende des Buches findet sich ein Glossar, das typische Zutaten erklärt, und ein Rezept-Register.

Die meisten Rezepte sind mit solidem Bildmaterial versehen, wobei ich mir eigentlich mehr gewünscht hätte. Ich kann mir aber auch gut vorstellen, dass das daran liegt, dass viele indonesische Gerichte im klassisch-authentischen Stil, wie er hier zumeist gekocht wird, nicht so einfach hübsch anzurichten sind. Die Zubereitung der Gerichte ist gut beschrieben und die bisher nachgekochten Rezepte haben sehr gut funktioniert und geschmeckt - es war die balinesische Entenbrust, die Maisküchlein und das indonesische Gulasch 'Rendang', was ich noch veröffentlichen werde, sobald mir ein schönes Bild gelingt. Dabei ist das Niveau für Anfänger wegen der eher klassischen Ausrichtung durchaus angemessen, Fortgeschrittene können sich von Grundrezepten inspirieren lassen und diese für die modern europäische Küche anpassen;  hierfür gibt Sri Owen ebenfalls Anregungen. Sie gibt auch Alternativen für manche Zutaten an, die in Deutschland nicht unbedingt in jedem Asia-Laden so einfach besorgt werden können.


Ich kann für dieses Buch eine klare Kaufempfehlung aussprechen. Es richtet sich an Menschen, welche die indonesische Küche kennenlernen wollen und einen Einblick in die Kultur des Landes suchen, in dem sich (fast) alles um das Essen dreht. Wer in einem Kochbuch nur Rezepte sucht, dem sei gesagt, dass die Prosa-Passagen schon recht viel Platz einnehmen, aber die Rezepte sind von hoher Qualität.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen