Samstag, 30. Mai 2015

Ratatouille-Focacce - oder: eine französisch-italienische Liebesgeschichte



Es ist Samstag, in Schwaben wird natürlich gerade in dieser Jahreszeit 'ebbes oms Haus rom gschafft, sonscht zerreißa sich d'Nachbor wieda s'Maul, was dees für faule Dingar sen; aber der Tag ist natürlich trotzdem viel entspannter als ein Arbeitstag, sodass morgens der Pizzateig angesetzt und nachmittags ein Ratatouille zubereitet werden kann, um es anschließend beides zu kombinieren und mit Büffelmozzarella und Kräuteröl zu veredeln. Das ist zwar keine bahnbrechende Idee, doch extrem lecker. Es ist für mich einfach ein perfektes Samstagsessen: Vegetarisch, simpel und doch raffiniert.

Der Pizzateig ist mein Standardrezept und stammt ursprünglich von chefkoch.de. Der Hefe-Anteil ist relativ hoch, weil ich meistens einfach zu faul bin, den Teig schon am Vorabend oder noch früher anzusetzen. Ein geringerer Anteil und lange kalte Führung ist natürlich prinzipiell vorzuziehen, da es geschmacklich das bessere Ergebnis bringt.

Ratatouille bereite ich immer so zu, dass ich jedes Gemüse separat gare, da ich mir einbilde, dass dadurch kein geschmacklicher Einheitsbrei entsteht, sondern die einzelnen Komponenten präsenter sind, knackiger bleiben sie auf jeden Fall. Die Paprika grille ich im Ofen, der sowieso vorgeheizt werden muss, und ziehe dann die Haut ab, Auberginen und Zucchini werden nacheinander relativ heiß mit Kräutern gebraten. Aus den Tomaten stelle ich ein Sugo her und zum Schluss wird alles vorsichtig gemischt.


Ratatouille-Focacce
4 Personen

Pizzateig
  • 460g Mehl, 550er
  • 250g Wasser
  • 10g Olivenöl
  • 10g Salz
  • eine Prise Zucker
Ratatouille
  • 3 Tomaten
  • 1 Schalotte
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 Stängel Basilikum
  • eine Prise geräuchertes Parikapulver
  • 1 TL edelsüßes Paprikapulver
  • 1 rote Paprika
  • 1 gelbe Paprika
  • 1 grüne Zucchini
  • 1 gelbe Zucchini
  • 1 Aubergine
  • 10 Zweige Thymian
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 200g (Büffel-)Mozzarella
  • Salz, Pfeffer und Zucker
Kräuteröl
  • 50ml Olivenöl
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 3 Zweige Thymian
  • 3 Stängel Oregano
Im lauwarmen Wasser die Hefe, das Öl und den Zucker auflösen und mit Salz und Mehl zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig abgedeckt an einem warmen Ort für 1 Stunde gehen lassen. Den Teig falten und im Kühlschrank bis zur weiteren Verarbeitung gehen lassen.

Schalotte in Ringe und Knoblauch in Scheiben schneiden. In etwas Olivenöl anschwitzen und eine Prise Zucker hinzugeben. Tomaten vom Strunk befreien und vierteln. Die Tomaten, den Basilikumstängel und etwas Salz in den Topf hinzugeben, mit einer Gabel andrücken und bei mittlerer Hitze ungefähr 40 min zu einem Sugo kochen. Mit Paprikapulver, Salz und Pfeffer abschmecken, optional glatt mixen.

Den Ofen vorheizen und Grill zuschalten. Beide Paprika entkernen und vierteln. Auf ein mit Backpapier ausgelegte Blech geben und unter dem Grill garen bis die Haut erste Blasen wirft; dann die Paprikaviertel abkühlen lassen, die Haut abziehen und das Fruchtfleisch in Würfelchen schneiden. Ofen mit Backblech oder Pizzastein auf maximale Temperatur bringen.

Auberginen und Zucchini in Würfelchen schneiden. Erst die Auberginen in Olivenöl mit dem Thymian braten und leicht salzen, dann die Zucchini mit Rosmarin braten und ebenfalls leicht salzen. Gemüse mit dem Sugo vermischen und nochmals final abschmecken.

Kräuter für das Kräuteröl hacken und mit Olivenöl mischen. Mozzarella in Würfeln mit 1cm Kantenlänge schneiden.

Den Teig in 8 Kugeln teilen und zu dünnen Kreisen ausrollen. Ratatouille mittig auf den Kreisen verteilen, mit dem Mozzarella bestreuen und zu Taschen falten. Die Taschen mit dem Kräuteröl bepinseln, etwas grobem Salz bestreuen, auf die vorgeheizten Backbleche geben und 10-15 Minuten knusprig backen.


Quelle Pizzateig: chefkoch

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen