Montag, 6. Juli 2015

Gado-Gado - indonesischer Gemüsesalat mit Lontong


Gemüsesalat? Klingt komisch für Uneingewihte, beschreibt es aber gut. Noch etwas komischer klingt dieses Gericht vielleicht, weil das Gemüse zudem kurz blanchiert wird. Aber wahrscheinlich kennen die meisten Gado-Gado sogar schon. Neben Nasi und Bami goreng ist es wohl das indonesische Gericht, wovon die meisten normalen Menschen am ehesten schon mal gehört haben. Viele Leser werden sich zudem vielleicht Foodies bezeichnen und als solcher kennt man Gado-Gado sogar ziemlich sicher, weil es in asiatischen und veganen Kochbüchern auftaucht und auch einige Fernsehköche wie Jamie Oliver das Gericht schon zubereitet haben. Ich habe mich nicht groß umgeschaut, wie es andere Menschen machen, sondern meine Freundin nach den Zutaten für die essentielle Erdnusssauce gefragt und mich dann beim Kochen an den Geschmack herangetastet habe, den ich vom Gado-Gado meiner Schwiegermutter kenne.

Nun wollte ich euch aber nicht nur den Salat vorstellen, sondern auch etwas, was vielleicht weniger Leute kennen: Lontong. Das ist eine Art Reiskuchen, der neben Krupuk - also (Krabben-)Chips - die typische 'Beilage' zu Gado-Gado. Reis wird bei der Herstellung normalerweise in Bananenblättern sehr lange gegart, die austretende Stärke bindet die einzelnen Körner dann zu diesem Kuchen. Bei dieser Methode nimmt Lontong auch den Geschmack der Bananenblätter ganz leicht an, was bei 'meiner' Methode leider ausbleibt, doch diese ist dafür ungemein praktisch. Und zwar kauft man einfach Basmati-Reis im Kochbeutel - ganz wichtig: nicht parboiled - und kocht den Beutel für 90 min. Ihr könnt euch bei der Kochzeit vorstellen, dass von den wertvollen Inhaltsstoffen des Reis nicht mehr so viel vorhanden ist und auch der Geschmack durch die große Wasseraufnahme nicht mehr so präsent ist wie beim konventionell gegarten Reis, aber darum geht es auch gar nicht. Man hat mit den abgekühlten und geschnittenen Lontong eine sättigende Beilage, die vor allem köstliche Saucen aufnehmen soll.

Bei Gado-Gado gibt eine Erdnusssauce auch dem Gemüse Geschmack. Ich habe sie aus Erdnussmus hergestellt, das ich bei einem Bio-Supermarkt gekauft habe. Wer nicht an solches kommt, kann auch einfach Erdnussbutter nehmen oder geröstete Erdnüsse im Blender mit etwas Wasser selbst zu Mus machen, um damit weiterzuarbeiten. Als Gemüse gab es bei mir vorgestern Erben, Zuckerschoten, Karotten, Sprossen, Kohlrabi, Spitzkohl, Tomaten und Kartoffeln - ja, diese gelten in Indonesien als Gemüse und nicht als 'Sättigungsbeilage' (was für ein schreckliches Wort). Bei der Gemüseauswahl sind euch natürlich keine Grenzen gesetzt, sodass man dieses Gericht auch an die Jahreszeit anpassen kann (Gurken, Radieschen und Tofu wären beispielsweise weitere Möglichkeiten, auch wenn Tofu natürlich kein Gemüse ist). Gado-Gado ist natürlich eine super Beilage zum Grillen, aber gerade mit Longtong und einem hartgekochten Ei, was man als Veganer einfach weglässt, kann man auch gut eine separate Mahlzeit daraus machen.


Gado-Gado - indonesischer Gemüsesalat mit Lontong
4 Personen

Erdnusssauce:
  • 200g Erdnussmus oder ungesüßte Erdnussbutter
  • 3 EL Ketjap manis (süße Sojasauce)
  • 1 EL Ketjap asin (helle Sojasauce)
  • 2 Kaffirlimettenblätter
  • 50g Wasser
  • 50 g Tamarindenwasser
  • Saft einer Limette
  • Pfeffer
Salat:
  • 125g Reis im Kochbeutel (nicht parboiled!)
  • 4 große Kartoffel
  • 3 Möhren
  • 1 Kohlrabi
  • 150g Zuckerschoten
  • 100g Erbsen
  • 1/2 Spitzkohl
  • 4 Eier
  • 4 Tomaten
  • 100g Sprossen
Den Kochbeutelreis für 90 min in leicht sprudelndem Wasser kochen. Dann auf einem Teller abkühlen lassen und den Reiskuchen in 3cm Stücke schneiden. Die Kartoffeln in der Schale gar kochen oder dämpfen, schälen und in große Stücke schneiden.

Die Zutaten für die Erdnusssauce zu einer glatten Paste verrühren, dazu am besten den Stabmixer benutzen.

Das Gemüse putzen, in gefällige Stücke schneiden und alles bis auf die Tomaten und Sprossen blanchieren. Die Eier hartkochen und mit dem Gemüse, den Kartoffeln und dem Lontong servieren.

Selamat makan!

Kommentare:

  1. Durch deinen Kommentar bei Micha bin ich hier gelandet und du von Null auf Hundert sozusagen in der Liste meiner 10 liebsten Blogs.
    Dein Gado-Gado liest sich extrem lecker! Ich werde nun wohl doch nicht warten bis ich wieder Gado-Gado auf Bali essen kann. Herrlich, dass du uns an den authetischen Gerichten teilhaben lässt!
    Liebe Grüsse
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tina, ich freue mich sehr über dieses Feedback, danke :) Manchmal frage ich mich, ob mein indonesisches Essen zu speziell ist, aber das beruhigt mich jetzt ungemein.

      Wo warst du denn auf Bali? Und warst du sonst noch auf anderen Inseln? Wünscht du dir vielleicht noch ein Rezept für ein anderes Gericht, was du vermisst? Ich kann mithilfe meiner Schwiegermutter eigentlich fast alles ziemlich authentisch kochen.

      Gruß Chris

      Löschen
    2. Hallo Chris, ich war in Tulamben, Pemuteran, Padang Bai, Ubud und natürlich auch jeweils kurz in Kuta. Wir tauchen, deshalb diese Ziele. Und dass manchmal authentisches Essen sehr oder beinahe zu speziell ist kenne ich von Thailand. Ich liebe es, aber das was einem hier untergeschoben wird, sei es in manchen Thairestaurants oder an Rezepten ist oft eingedeutscht und hat mit der lokalen Küche nichts zu tun.
      Was mir von Bali extrem gut in Erinnerung geblieben ist ist Pepes Ikan. Aber die Nüsse dafür sind hier so schwer zu bekommen.

      Ich freue mich auf jeden Fall sehr, dass ich dein Blog entdeckt habe und werde sicher in nächster Zeit Gado-Gado und dein Nasi goreng auftischen. Da wir oft vegetarisch essen ist das eine sehr willkommene Abwechslung im Speiseplan.
      Vieel Grüsse
      Tina

      Löschen
    3. Schön, gerade im Norden bei Permuteran soll es ja noch nicht ganz so touristisch überlaufen sein. Meinst du Kemiri? Da hab ich auf jeden Fall genug von da, einer meiner Asia-Läden führt die Gott sei Dank :) Bei http://www.tokoindonesia.de bekommst du sie auf jeden Fall auch; ich hab da zwar persönlich noch nie bestellt, aber meine Schwiegermutter früher öfters und die sagt zumindest nichts schlechtes darüber.

      In meinem balinesischen Kochbuch habe ich ein Rezept für Pepes ikan gefunden. Am Donnerstag sehe ich Indonesier und frage die mal, ob sie auch Rezepte haben bzw. was sie von dem Rezept halten, wobei die alle von. Ich bin jetzt leider im Prüfungsstress und gehe danach in den Urlaub, aber ich nehme es auf jeden Fall in die Liste auf und Mitte August kannst du dann schauen, ob dir die Version dann zusagt, ich würde dir sogar ein paar Kemiri-Nüsse dafür schicken :)

      Löschen
  2. Ja genau Kemiri, nachdem ich gestern noch etwas im INet gekramt habe bin ich auch auf tokoindonesia gestossen.
    In deinen Rezepten kommen viele Kemirinüsse vor ist mir aufgefallen. Von daher ist es bestimmt gut einen entsprechenden Vorrat im Schränkle zu haben ;)
    Nun wünsche ich dir erstmal viel Erfolg bei deinen Prüfungen und harre geduldig bis du ein Rezept fürs Pepes ikan postest.
    VG Tina

    AntwortenLöschen