Freitag, 12. August 2016

Risoles – oder: "Das sind Winterrollen"(Filmzitat aus 300, dem bildgewaltigen Film von Zack Snyder)


„Gleich nach ihrer Geburt wurde das Mädchen wie alle Indonesier genau begutachtet. Wären ihre Kiefer nicht stark gewesen oder hätte sie nicht sofort nach Essen geschrien, hätte man sie ausgesondert.

Sobald sie Zähne hatte, erhielt sie ihre Weihe im Feuer eines Festessens. Sie hätte niemals aufgehört zu essen, niemals aufgegeben. Alles zu essen, was aufgetischt wurde, war der Wille eines jeden Indonesiers… Ihr Name war Sari*“

So oder so ähnlich hätte der Prolog von 300 lauten können, wenn das bildgewaltige und blutige (manche werden sagen „blöde“) Epos von Zack Snyder nicht vom Kampf Spartas gegen eine persische Übermacht berichtet hätte, sondern vom (unmöglichen) Kampf der Indonesier gegen die Essensmassen, die es bei einem Festmahl gibt – am nächsten Tag wird die Schlacht natürlich nachträglich gewonnen, wenn man noch ein paar Freunde zum Resteessen einlädt. Ich hätte den Film gemocht, habe jedoch auch das Original damals in jugendlicher Begeisterung sehr cool gefunden und auch heute kann man zwar über die gezeigte Gewalt streiten, die Bilder sind jedoch unbestreitbar künstlerisch herausragend.

Wie komme ich überhaupt darauf? Dass die Fiktion nicht weit hergeholt ist, habe ich schon öfters erwähnt. Die Indonesier sind absolut verrückt nach Essen, reden ständig davon, träumen davon… Letztendlich komme ich aber nur darauf, weil bei diesem Rezept von vielen Zutaten schlicht und einfach 300 Gramm benötigt werden: Mehl, Karotten, Bohnen, ja selbst von den Zwiebeln braucht man 1/100 von 300, die Flüssigkeitsmenge war im Ursprungsrezept mit 600ml (2 Mal 300) angegeben, jedoch war der Teig zu dick, sodass nun diese unschöne Zahl entstanden ist und ich auch der Versuchung widerstehen konnte, die Fleischmenge herunterzuschrauben.

Der botanische Garten in Bogor - in dieser Stadt gibt es die Risoles wahrscheinlich bei Michelle
Na ja, genug von der Spinnerei, sondern nach wenigen Worten zum Gericht geht es gleich zum Rezept.

Risoles -die Betonung liegt auf dem O, jedoch wird alles wie fast immer im Indonesischen kurz ausgesprochen - sind Fingerfood. Es handelt sich um eine Art Kroketten, die es nicht nur Indonesien gibt, wo man sie beim Bäcker kaufen kann, sondern auch in Portugal, Großbritannien und Südamerika. In Indonesien werden Zutaten wie Hackfleisch und Gemüse in einen Crepe eingewickelt und das dann paniert und frittiert - kann ja nur gut schmecken, ne? Dabei gibt es entweder eine feuchte Variante mit beispielsweise Bechamel-Sauce innerhalb oder eine trockene, die ich euch heute zeige. Dazu isst man Erdnusssauce, die ihr wie die von Gado-Gado zubereiten, jedoch sollte man das Ketjap manis weglassen.

Winterrollen habe ich die Köstlichkeiten genannt, weil man sie wie Frühlingsrollen faltet. Während Sommerrollen aber wohl so heißen, weil sie leichter und frischer sind, haben Risoles so viele Kalorien, dass man sie fast nur im Winter essen kann oder eben doch im Sommer, weil man da viel Sport macht. Wenn man das tut, am nächsten einfach Kalorien zum Ausgleich sparen will oder man wie ich Kalorien für ein Gerücht hält, dann gibt es jetzt hier endlich das Rezept:

*Name von der Redaktion geändert


Risoles – indonesische Kroketten mit Hackfleisch und Gemüse gefüllt
15 Röllchen

Teig
  • 300g Mehl (550er)
  • 500ml Wasser
  • 200ml Milch
  • 3 Eier
  • 1 TL Salz

Aus den Zutaten einen glatten Teig zusammenrühren und zur Seite stellen.

Füllung
  • 400g Rinderhack
  • 300g Karotten
  • 300g Buschbohnen
  • 3 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz, Pfeffer und Zucker
  • Muskat
  • 50 ml Hühner- oder Gemüsebrühe

Die Karotten schälen und in 2-3mm Würfelchen schneiden. Die Bohnen waschen, die Enden kappen und dann in hauchdünne Ringe schneiden. Schalotten und Knoblauch ebenfalls klein würfeln. Nun Zuerst das Hackfleisch krümelig braten, dann Zwiebeln, Knoblauch und Gemüse hinzufügen und kurz mitbraten. Mit Salz, Pfeffer, einer kleinen Prise Zucker und einer großzügigen Muskatnuss würzen. Mit der Brühe ablöschen und weiterkochen, bis die Feuchtigkeit wieder verdampft ist.

In einer mittelgroßen Pfanne aus dem Teig hauchdünne Crepes ohne Farbe zubereiten, wobei diese so dünn sein müssen, dass man sie eigentlich nur von einer Seite braten muss. Am besten rollt man die Risoles nun mit mindestens noch lauwarmen Crepes, weil sie sich so einfacher verarbeiten lassen. Hierzu 1 ½ EL Füllung in die Mitte des Crepe geben und wie Frühlingsrollen rollen. Wie das geht, habe ich hier versucht zu erklären und dort auch einen Link zu einem Youtube-Tutorial gepostet.

Finishing
  • 20g Mehl, 50ml Wasser und Salz
  • 100g Semmelbrösel
  • Öl zum Frittieren

Mehl, Wasser und eine Prise Salz zu einem glatten Teig verrühren. Risoles durch den Teig ziehen, mit Semmelbröseln panieren, die Rollen dann bei hoher Temperatur knusprig frittieren und nach dem Entfetten heiß mit Erdnusssauce servieren.

Selamat makan!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen